Stadtporträt Darmstadt - RheinMain Internet

Darmstadt - Universitätsstadt im Jugendstil

Darmstadt ist den Hessen vor allem als Universitätsstadt bekannt. Darmstadt auf seinen Status als Universitätsstadt zu reduzieren, hieße jedoch eine Stadt mit interessanten geschichtlichen Hintergründen und reizvollen kulturellen Angeboten zu verkennen.

 

Stadtgeschichte von Darmstadt:

Der Ursprung des Namens Darmstadt ist letztlich ungeklärt. Die älteste Erwähnung einer Siedlung mit der Bezeichnung „Darmundestat“ stammt aus dem 11. Jahrhundert, die Besiedlung datiert jedoch schon einige Jahrhunderte früher. Eine Theorie versucht die Herkunft des Namen mit dem Darmbach in Verbindung zu bringen. Obwohl sich erste Siedlungsspuren bereits in der Jungsteinzeit finden, ist von einer durchgängigen Besiedlung erst ab dem 9. Jahrhundert auszugehen - wahrscheinlich durch die Franken.

 

Erst im 14. Jahrhundert erhielt Darmstadt jedoch die Stadtrechte und das damit verbundene Marktrecht. In der Folge wuchs die Stadt durch den regionalen Erfolg des Marktes rasant an. Die Wirtschaft der gesamten Region richtete sich verstärkt auf den Darmstädter Markt aus und Darmstadt versuchte seine Beziehungen zu den größeren und älteren Städten der Umgebung, wie Frankfurt, Speyer und Worms zu stärken.

 

Im sechzehnten Jahrhundert wurde Darmstadt zu einer ansehnlichen Residenzstadt ausgebaut, jedoch vergrößerten sich die sozialen Spannungen innerhalb der Stadt. 1582 brach eine Hexenhysterie aus in deren Folge mehr als 40 Frauen und ein Junge als Hexen verurteilt und hingerichtet wurden. Einige Jahre später brach die Pest aus und verringerte die Bevölkerung Darmstadts um mehr als 10%. Entspannung brachte erst der Amtsantritt Ludwig VI. und der damit verbundene innenpolitische Frieden und wirtschaftliche Aufschwung.

 

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts drohte Darmstadt in Bedeutungslosigkeit zu versinken, da Ludwig IX. seinen Regierungssitz nach Pirmasens verlegte und Darmstadt einen rigorosen Sparkurs verordnete. Die Demokratiebewegung im 19. Jh. wurde durch die herrschende Familie bewusst klein gehalten, was wiederum zu verstärkten inneren Spannungen führte.


Als Ludwig III. 1850 das Dreiklassenwahlrecht nach preussischem Vorbild einführte entspannte sich die Situation. Es trat ein sich fortsetzender Aufschwung ein, der durch die Industrialisierung nur noch weiter verstärkt wurde und die Verelendung der Armenviertel in der Altstadt zumindest aufhielt. Außerhalb der Altstadt entstanden immer mehr repräsentative Gebäude - 1899 unter anderem die Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe - , Museen, Hochschulen und neue Siedlungsgebiete. Nach der Novemberrevolution 1918 weigerte sich Großherzog Ernst Ludwig abzudanken, dennoch wurde Darmstadt Teil des Volksstaates Hessen unter republikanischer Verfassung.


Der zweite Weltkrieg traf Darmstadt verheerend: 99% der Altstadt und der Innenstadt wurde zerstört, insgesamt 78% der Bausubstanz. Die Opferzahl war prozentual zur Bevölkerung betrachtet die zweithöchste aller Luftangriffe auf deutsche Städte im zweiten Weltkrieg. Am Ende des Krieges hatte Darmstadt über 12.000 Opfer zu beklagen und bestand nur noch aus Ruinen.

 

Stadtbild Darmstadt:

Schließlich fielen auch dem Wiederaufbau einige alte Gebäude zum Opfer. Ein großer Teil dessen was wieder aufgebaut hätte werden können wurde einem modernen Stadtbild geopfert. Gegen den Willen diverser Bürgerinitiativen. Unter dem Druck dieser Initiativen wurde schließlich 1984 das alte Pädagog wieder aufgebaut. 1988 stiftete Darmstadt als bisher einzige deutsche Stadt der jüdischen Gemeinde eine Synagoge. Ferner stehen in Darmstadt mehrere Moscheen, was wohl den 2008 verliehenen Titel als Stadt der Begegnung mit begründete. Außerdem wurde der Stadt 1997 die Bezeichnung Wissenschaftsstadt verliehen.

 

Dies hängt mit einer der wichtigsten Instutionen der Stadt zusammen: der Technischen Universität (TU) Darmstadt. 1877 wurde sie auf Grundlage der polytechnischen Hochschule zu Darmstadt von Ludwig dem IV. gegründet. Sie entwickelte sich in der Folge zu einer der renommiertesten technische Hochschulen in Deutschland und wurde 2007 Teil der Exzellenz-Initiative der Bundesregierung. Sie bietet aktuell über 23.000 Studenten Bildungsmöglichkeiten in einer Weiten Auswahl an Fachgebieten. Zum Vergleich: Darmstadt selbst, hat insgesamt nur 140.000 Einwohner. Darmstadt kann also als Universitätsstadt gelten.

 

Aber Darmstadt ist nicht nur ein wichtiges Bildungszentrum. Der Jugendstil blühte im frühen 20. Jh. in fast keiner deutschen Stadt so sehr wie in Darmstadt. Motor auch dafür war vor allem Großherzog Ernst Ludwig. Angeregt durch die Arts and Crafts Bewegung in England ließ er die Künstlerkolonie auf der Mathildenhöhe errichten die bald zu einem der Wahrzeichen Darmstadts wurde. Im Geist von Aufbruch und Vitalität ließ der Großherzog den Versuch starten eine neue Lebenswelt zu gestalten, die den Alltag der Stadtbewohner aufwerten sollte. In den Worten des maßgeblichen Architekten Joseph Maria Olbrich: „Eine Stadt wollen wir uns erbauen, eine ganze Stadt! Alles andere ist nichts! Die Regierung soll uns [...] ein Feld geben, und da wollen wir dann eine Welt schaffen.“

 

Freizeitangebot:

Auch das heutige Jugendstilbad verdankt seine Existenz dieser Bauphase. Im Einfluss des Jugendstils als „Volksbad“ erbaut wurde es im 2. Weltkrieg fast vollständig zerstört. An seine Stelle trat ein nüchterner Zweckbau bis es schließlich zu einem Umbau und 2008 zur feierlich Wiedereröffnung unter dem Namen Jugendstilbad kam. Heute ist es bei Besuchern sowohl als Badeort als auch als Sehenswürdigkeit sehr beliebt.

 

Eine weitere Anlaufstelle für Freizeitgestaltung in Darmstadt sind seine zahlreichen Parks und der botanische Garten. Dieser bietet als Zweig der TU Darmstadt ein breites Angebot an Erholungsmöglichkeiten und Besichtigungsmöglichkeiten, exotischer wie interessanter Pflanzenwelten. Für den tierinteressierten Besucher bietet hingegen das Vivarium, der Darmstädter Zoo ein weit gefächertes Angebot. Auf über vier Hektar sind hier über 700 Tiere aus über 150 Tierarten beheimatet. Der Darmstädter Zoo ist an internationalen Zuchtprogrammen zur Erhaltung bedrohter Tierarten beteiligt und ein regional bekanntes und beliebtes Ausflugsziel.

Weitere Informationen zu Darmstadt finden Sie unter anderem hier:


http://darmstadt.de/
http://de.wikipedia.org/wiki/Darmstadt
http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Stadt_Darmstadt
http://www.zoo-darmstadt.de/
http://www.mathildenhoehe.info
http://www.tu-darmstadt.de

Anzeige


badge mitmachen